Gebühren, Finanzbeihilfen, Unterkunft im Partnerland, Studienbeginn

Deutsch-französischer Bachelor-/Master-Studiengang "Sozialwissenschaften"

  • Gebühren:
    Im Rahmen dieses Studiengangs bezahlen die Studierenden während des ganzen Studienverlaufs immer nur die Gebühren, die an ihrer sogenannten Heimatuniversität (an der Uni, an der sie sich beworben haben) anfallen; d.h. es müssen KEINERLEI Gebühren an der Partneruniversität errichtet werden. Im Falle der Uni Stuttgart fällt jedes Semester der sogenannte Semesterbeitrag an. Dieser berechnet sich aus dem Verwaltungskostenbeitrag, dem Studierendenwerksbeitrag und Solidarbeitrag Studi-Ticket sowie dem Studierendenschaftsbeitrag und berechtigt die Studierenden somit auch zum Kauf des Studitickets. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

  • Finanzbeihilfen:
    Mobilitätsbeihilfe der DFH: Die Deutsch-Französische Hochschule gewährt den Studierenden während der Auslandsphasen eine Mobilitätsbeihilfe von 270 Euro/Monat, sofern die Studierenden zumindest den deutsch-französischen Bachelor-Studiengangs absolvieren. Die übrigen Kosten müssen von den Studierenden getragen werden.

  • Unterkunft im Partnerland:
    Für das jeweils erste Jahr im Partnerland werden die Studierenden seitens der Studiengangskoordination bezüglich einer Unterkunft unterstützt. Die Studierenden haben hier die Möglichkeit bei der Vergabe der Wohnheimzimmer bevorzugt behandelt zu werden.

  • Studienbeginn:
    Vor Beginn des ersten Studienjahres besuchen die deutschen Studierenden einen einwöchigen sprachlich und methodisch vorbereitenden Intensivkurs an Sciences Po Bordeaux (Beginn ist in der Regel Anfang September). Dieser wird gemeinsam mit allen ausländischen Studierenden an Sciences Po Bordeaux (der anderen binationalen Kooperationen) besucht.

Kontakte Deutsch-Französischer Studiengang

Elisa Deiss-Helbig
Dr.

Elisa Deiss-Helbig

Akademische Mitarbeiterin

Julien Lacorne
 

Julien Lacorne

Studentischer Ansprechpartner FIFA

Zum Seitenanfang