Abteilung für Organisations- und Innovationssoziologie

Leitung: Prof. Dr. Ulrich Dolata (SOWI VI)

Wie, in welchen sozialen Prozessen und Zusammenhängen entstehen neue Technologien? Wer nimmt welchen Einfluss auf Technisierungs- und Innovationsprozesse? Und umgekehrt: Welchen Stellenwert hat Technik in modernen Gesellschaften? Wie, auf welche Weise prägen und verändern neue Technologien soziale Zusammenhänge – ökonomische Strukturen, politische Ordnungen, Lebensstile und Konsummuster, Organisationsstrukturen usw.?

Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in der Abteilung für ‚Organisationssoziologie und Innovationsforschung’ (SOWI VI). Drei Themenfelder stehen im Zentrum unserer Forschung. Erstens die Untersuchung des Wandels von Wirtschaftssektoren durch neue Technologien. Ein sehr aktuelles Beispiel dafür sind die Veränderungen der Musikindustrie (und anderer Mediensektoren) durch das Internet. Ein zweiter Schwerpunkt befasst sich mit der Frage, welche Rolle nicht-organisierte Akteure bei der Entwicklung und eigenwilligen (Um-)Nutzung neuer Technologien spielen. Das können zum Beispiel Bürger und Konsumenten sein, die eine neue Technik mehrheitlich ablehnen – wie etwa Gentechnik in Lebensmitteln. Das können aber auch Hacker, File Sharer, Technikfreaks und –communities sein, die ohne Organisationshintergrund und kommerzielle Interessen neue Techniken unkonventionell nutzen und weiterentwickeln. In einem dritten Schwerpunkt werden die Gründe für Netzwerkversagen untersucht. Ähnlich wie im Fall von Fusionen und Akquisitionen ist die Misserfolgsrate von Kooperationen und Netzwerken vor allem in neuen Hochtechnologiesektoren überraschend hoch. Warum scheitern Kooperationen und Netzwerke so oft, warum wird trotzdem intensiv kooperiert und unter welchen Bedingungen können Kooperationen funktionieren?

Dieses Bild zeigt Dolata
Prof. Dr.

Ulrich Dolata

Leitung Sowi VI

Zum Seitenanfang